DISTANZ = RESPEKT

Die Kenntnis der Distanz ist das Verständnis um die Einheit aller Dinge, aber auch der Getrenntheit des Irdischen. Durch die Wahrung der Distanz zollt man seinen Mitmenschen den größten Respekt, da man sich als eigenständiges Individuum des Ich-Bin anerkennt.

Es ist auch die Achtung sich selbst gegenüber, sich zu distanzieren, um sich in sich zu finden.

Jeder, der die Distanz seinen Mitmenschen gegenüber wahrt und die Grenzen des anderen nicht übertritt ist achtungsvoll mit dem Da-Sein als Mensch umgegangen.

Den Seelen, die nicht wissen sich hier zu benehmen und ständig in die Bereiche des Seins der anderen streben, ist Achtungslosigkeit ins Gesicht geschrieben.

Warum führt das zu solch Achtungslosigkeit und Distanzlosigkeit?

Wer sich nicht kennt, missachtet sich und ist somit nicht in der Lage Distanz zu wahren. Distanz zu wahren kann derjenige, der sich kennt und lieben und schätzen gelernt hat, da er sich als Ich-Bin anerkennt.

Wer sich als Ich-Bin anerkennt kann auch den anderen im Ich-Bin anerkennen und die Grenzen durch die Distanz wahren, da er sich der Einheit im Geiste sowieso bewusst ist.

Ein Mensch, der sich nicht kennt und sein Ich-Bin verleugnet braucht andere, um sich zu erfüllen und ist somit distanzlos.

DISTANZLOSIGKEIT = ICH-LOSIGKEIT

DISTANZ = ICH-BIN

Nur aus dem Ich-Bin kann man dem Menschen den nötigen Respekt zollen, der jedem zusteht.

Respekt beinhaltet:

Wahrung der Grenzen der anderen

Liebevoller Umgang mit sich und mit Worten und Gefühlen des Ich und der anderen

Achtung und Wahrung der Reinheit in der Beziehung

Bindungslosigkeit

Distanz