DER SCHRITT IN DIE FREIHEIT

Der Schritt in die Freiheit ist oft mit dem Wagnis verbunden das Alte zu verlassen, ist oft mit dem Bedürfnis verbunden, sich neu zu sehen und doch auch mit der Angst, sich anders zu betrachten und das Leben zu leben.


Das Leben zu leben ist das Um und Auf für ein erfülltes Leben, doch ist es das Schwierigste sich dem zuzuwenden. Wendet man sich dem nämlich zu, muss man sich auch von etwas abwenden, von etwas, das einem lieb und teuer erschien, das einen lange begleitete.


Vielleicht ist es ein Gedanke, nicht gut genug zu sein für ein neues Leben, nicht gut genug zu sein für sich, wie man sich wünscht, das man ist.


Und doch folgt diesem Schritt in die Freiheit die Erkenntnis, das man genug ist, gut genug, wertvoll genug, wichtig genug, um für sich diesen Schritt zu wagen.


Den Schritt zum Leben.

Dieser führt aus einer grauen und trübsinnigen Landschaft der Vergangenheit in eine weite, strahlende Ebene des Unbekannten.


Das Unbekannte scheint Angst zu machen, es scheint denjenigen, der den Schritt wagt zum Frösteln und zum Erstarren zu bringen, zum Zittern vor dem großen Ereignis des Neu-Seins. Wie sicher fühlte man sich doch im Alten, wie unsicher ist das Neue.


Und hier kommt der springende Punkt.

Um diesen Schritt in die Freiheit zu wagen, um diesen Schritt zu gehen, muss man sich

sich zuwenden, in sich diese Sicherheit und Stärke finden, die man sich vom Unbekannten erhofft und die man geglaubt hat im Alten zu finden.


In diesem Sich-der-eigenen-Sicherheit-Zuwenden findet man dann die nötige

Kraft und Stärke, den Schritt in die Freiheit zu gehen und

der Schritt in die Freiheit bringt Befreiung mit sich.


Er befreit einen vom Alten, vom wohlgemeinten und doch nichtssagenden Alten, das längst sich erfüllt darstellt und

präsentiert das Neue, das darauf wartet entdeckt und gelebt zu werden.

(Anmerkung: lat. praesentare = gegenwärtig machen)


Das ist das Leben.



Das stete Fortschreiten durch viele Schritte der Freiheit, die einem gegeben werden oder die man sie sich nimmt, wenn die Zeit reif ist, man sie für sich beansprucht.


Viele Schritte der Freiheit führen zum Weg der Freiheit,

der ein Leben in der Freiheit zeichnet

und das alle wünschen wir uns.


Darum wollen wir uns jetzt aufmachen den ersten nächsten Schritt in die Freiheit zu wagen um sich ein Leben in Freiheit zu erschaffen.


1 Freiheit ist das Konzept des Ich-Seins, im irdischen Bereich so zu sein wie man ist in allen Bereichen des Lebens, das erfreut uns mit einem Freiheitsgefühl, das uns täglich walten lässt in der Liebe zu uns.


2 Freiheit soll dazu dienen, das eigene Ich zu entfalten, damit dieses sich in allen Lebensbereichen zeigen kann.


3 Und bringen soll sie uns ein Wohlgefühl in unserem Leben in uns selbst und den von uns selbst erfüllten Lebensraum geborgen zu sein.


Das ist der Weg und der Wert der Freiheit.